EN Storage GmbH - Schadensersatzansprüche prüfen lassen

Schlechte Nachrichten für alle Anleger der EN Storage GmbH. Nach den Durchsuchungen der Geschäftsräume durch die Staatsanwaltschaft Stuttgart zitierte das Finance Magazin am 06.04.2017 den vorläufig bestellten Insolvenzverwalter, Holger Leichtle von der Kanzlei  Schultze & Braun, mit den Worten: „Stand heute müssen wir davon ausgehen, dass ein Großteil des ausgewiesenen Geschäfts gar nicht existierte und dass die Gelder der Anleger nicht in die versprochene Infrastruktur investiert wurden“. Das Insolvenzverfahren über die EN Storage GmbH werde voraussichtlich am 2. Mai eröffnet, so das Finance Magazin.

Die EN Storage GmbH bot zu ihrer Finanzierung Direktinvestments an und emittierte drei Anleihen:

  • 7,0 % Inhaber-Teilschuldverschreibungen 2015/2018 (ISIN: DE000A161YY0 / WKN: A161YY, Emissionsvolumen: 15 Mio. €),
  • 5,6 % Inhaber-Teilschuldverschreibungen 2016/2019 (ISIN: DE000A2BPU81 / WKN: A2BPU8, Emissionsvolumen: 15 Mio. €),
  • 6,8 % Inhaber-Teilschuldverschreibungen 2016/2021 (ISIN: DE000A2BPVQ2 / WKN: A2BPVQ, Emissionsvolumen: 18 Mio. €).

 

Kostenlose Erstberatung über rechtliche Handlungsmöglichkeiten 

Die Kanzlei KMP3G Rechtsanwälte rät jedem betroffenen Anleger, sich sofort an eine auf Kapitalanlagerecht spezialisierte Kanzlei zu wenden und insbesondere alle Möglichkeiten auf Schadenersatz, etwa Ansprüche aus Prospekthaftung, Ansprüche gegen die Verantwortlichen der EN Storage GmbH und gegen Anlageberater oder Anlagevermittler prüfen zu lassen. Auch Ansprüche gegen die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft kommen möglicherweise in Betracht.

Die Kanzlei KMP3G Klamert Mahr + Partner hat jahrzehntelange Erfahrung im Kapitalanlagerecht. Ansprechpartner für alle Fragen zur EN Storage GmbH ist Rechtsanwalt Dr. Tobias Kumpf.

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.